Fimvorführung und Diskussion: Der marktgerechte Patient

Am 22.11.2018 nach der Vorführung des Films “Der marktgerechte Patient” im mon ami Weimar konnten wir noch eine sehr anregende Podiumsdiskussion unter Einbeziehung des Publikums führen. Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass der nächste Schritt die Einbeziehung von Politikern und Krankenkassen sein sollte, um die Fragen wie auch die Erkenntnisse weiterzutragen.

Die Filmemacher sagen zu ihrem Film:

Es gibt zwar bereits zahllose Berichte über skandalöse Zustände in den deutsche Krankenhäusern. Erstaunlicherweise fehlt dabei aber fast immer der Bezug auf die wesentliche Ursache dieser Zustände: Die seit 2003 verbindliche Vergütung der Krankenhäuser durch sog. Fallpauschalen (jede diagnostizierbare Krankheit hat einen fixen Preis – wer mit möglichst geringen Personal-, Sach- und Organisationskosten den Patienten optimal schnell abfertigt, macht Gewinn – wer sich auf die Patienten einlässt und Tarife zahlt, macht Verlust). Die Einführung der sog. DRGs (Diagnosis Related Groups) war der radikale Schritt zur kompromisslosen Kommerzialisierung eines Bereichs, der bis dahin vom Gedanken der Empathie und Fürsorge getragen wurde. Seither wird der Mensch dort, wo er am Verletzlichsten ist, nämlich als hilfsbedürftiger Patient, den gnadenlosen Prinzipien von Gewinn und Verlust untergeordnet.
Wir sind nicht an der Zurschaustellung von Skandalen interessiert. Uns kommt es bei der Aufdeckung von Folgen vor allem auf die Ursachen  der unhaltbaren Zustände in den deutschen Krankenhäusern an. Nur so sind sie zu verändern! Deshalb nun der Film: „Der marktgerechte Patient

Weitere Informationen zum Film gibt es hier.

Xing
LinkeIn
Twitter
Facebook