Buchbesprechung: Top Secret America: The Rise of the New American Security State von Dana Priest und William M. Arkin

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Little, Brown and Company; Auflage: 1 (6. September 2011)
  • Sprache: Englisch

„Sicherheits“chaos für unendlich viele Dollars

Dana Priest berichtet seit mehr als 20 Jahren für die Washington Post. Sie wurde 2005 mit dem George Polk Award für die Berichterstattung über geheime CIA-Haftanstalten und 2006 mit dem Pulitzer-Preis für die Aufdeckung von Gefängnissen in Schwarzstandorten ausgezeichnet. Ihre Enthüllung der bedauernswerten Umstände im Walter Reed Army Hospital half der Washington Post, 2007 einen weiteren Pulitzer zu gewinnen.

Bill Arkin diente 1974 bis 1978 im Geheimdienst der US-Armee und arbeitete als Berater, politischer Kommentator, Blogger, Aktivist und Forscher für eine Reihe fortschrittlicher Organisationen, bevor er sich mit Priest zusammenschloss, um die vielbeachtete Artikelserie der Washington Post zu schreiben, auf der dieses Buch basierte.

TOP SECRET AMERICA ist ein erstaunliches und alarmierendes Buch, das von jedem gelesen werden sollte, dem die Politik der westlichen Welt am Herzen liegt, denn schließlich sind gerade die amerikanische und europäische Politik so ineinander verzahnt, dass was auch immer in Amerika passiert Auswirkungen auf Europa haben wird. Da nicht alle Bücher in englischer Sprache lesen können, haben wir hier die wichtigsten Inhalte zusammengefasst.

In diesem Buch geht es im Wesentlichen um Bundesbehörden, Militäreinheiten und Handelsunternehmen, die aus Gründen der nationalen Sicherheit unter dem Deckmantel staatlicher Geheimhaltungspflichten operieren. Laut den Autoren dieses Buches ist die Anzahl der Organisationen in diesem Geheimhaltungsbereich sowie die Anzahl der Personen, die die erforderlichen Sicherheitsüberprüfungen für die Arbeit in diesen Einrichtungen vornehmen, seit der Tragödie des 11. Septembers exponentiell angestiegen. Das Buch konzentriert sich darauf, dieses Wachstum zu dokumentieren und zu untersuchen, wie ausgewählte Teile dieser geheimen Struktur funktionieren.

Nach 9/11 wurden Millionen von Dollar für die Schaffung neuer Organisationen, den Kauf exotischer Hard- und Software sowie für die Entwicklung weitreichender Programme unter der Rubrik “Terrorismusbekämpfung” ausgegeben. Da es keine einzige Behörde gab, die dieses Wachstum leitete, überlappten sich Agenturen und Programme und duplizierten sich sogar. Wegen der Geheimhaltung wurden Millionen von unterschiedlichen Agenturen ausgegeben. Es gibt mittlerweile so viele geheime Programme, dass bereits 2010/2011, als dieses Buch erschien, niemand in der Regierung mehr wissen konnte, wer was tut geschweige denn eine effektive Kontrolle erfolgte. Es ist laut den Autoren wahrscheinlich, dass noch sehr viel mehr Kosten anfallen als sie ermittelten, die aufgrund der Geheimhaltung bei vielen Aktivitäten nicht preisgegeben werden konnten.

Dana Priest und Bill Arkin haben ein Buch geschrieben, das normalerweise eine Reinigungsaktion in und von der Regierung in Gang gesetzt haben müsste. So schreibt Priest, dass Arkin nach zweijähriger Recherche 1.074 bundesstaatliche Regierungsorganisationen und fast zweitausend private Unternehmen gefunden hat, die sich mit Programmen im Zusammenhang mit Terrorismusbekämpfung, Heimatschutz und Geheimdienst an mindestens 17.000 Standorten in den USA beschäftigen und die alle auf der streng geheimen Klassifizierungsebene arbeiten. Es gibt zusätzlich dreitausend staatliche und lokale Organisationen mit jeweils eigenen Zuständigkeiten und Gerichtsbarkeiten für die Terrorismusbekämpfung – und das Buch stammt von 2011! Noch dazu stellte sich heraus, dass klassifizierte Geheimnisse der Bundesregierung  durch einfache File-Sharing-Software versandt werden konnten, wie sie auf Millionen anderer Computer installiert sind, was ein deutliches Sicherheitsrisiko darstellt. Die Privatisierung der Sicherheit ist ein wesentlicher Aspekt dieses Buches.

Jede große Organisation, die sich mit Terrorismusbekämpfung befasst, hat ihre eigenen Schulungszentren, Versorgungsdepots und Transportinfrastrukturen eingerichtet. Jede Agentur und Unterabteilung hat ihre eigene Einheit, um die Identität von verdeckten Mitarbeitern zu verbergen und hat Deckungsnamen und -adressen für sie und ihre Mitarbeiter. Die Doppelarbeit ist so tiefgreifend, dass es drei separate Listen von “Hochwertigen Zielen” gibt, jeweils eine für die CIA, das Pentagon und das übergeheime Joint Special Operations Command (die Leute, die Bin Laden getötet haben). Mindestens vierunddreißig große Bundesbehörden und Militärkommandos, die 2010/11 in sechzehn US-Städten tätig waren, verfolgten den Geldfluss zu und von terroristischen Netzwerken.

Seit dem 11. September wurden bis zum Abschluss des Buches bereits 23 Millionen Dokumente neu klassifiziert. Amerikas “Krieg gegen den Terror” ist zu einem milliardenschweren terroristisch-industriellen Komplex geworden. Niemand weiß, wie viel es kostet, wie viele es beschäftigt. Es gibt keinen Mechanismus, mit dem sichergestellt werden kann, dass nicht alle das Gleiche produzieren. Die Ergebnisse werden durch die Veröffentlichung von 50.000 Geheimdienstberichten pro Jahr geteilt – ein Volumen, das so groß ist, dass viele routinemäßig ignoriert werden. Hochrangige Manager verlassen sich auf persönliche Referenten, um das Material zusammenzufassen.

Innerhalb dieser neuen Bürokratie hat sich das Joint Special Operations Command (JSOC) des US-Militärs seit dem 11. September mehr als verzehnfacht. Die Einheit ist dem US Special Operations Command (USSOCOM), dem obersten Kommando aller Spezialkräfte der USA, unterstellt und wird von einer ausschließlich militärischen Befehlskette überwacht. Der Kern des JSOC umfasst die Delta Force der Armee, das SEAL Team 6 der Marine, das 24. Special Tactics Squadron der Luftwaffe, das 160. Special Operations Aviation Regiment der Armee und das 75. Ranger Regiment. Zu den Funktionen gehört das Abrufen und Untersuchen von Objekten, die bei Überfällen erfasst wurden – USB-Sticks, Mobiltelefone, CDs und Computer. Berichte werfen den Mitgliedern des JSOC vor, Gefangene angegriffen und gefoltert zu haben und sie in geheimen Einrichtungen zu verstecken, sowie Mütter, Frauen und Töchter inhaftieren zu lassen, wenn sie die gesuchten Männer nicht finden konnten. Vierunddreißig wurden allein in einem Jahr diszipliniert. Zivilisten wurden ebenfalls getötet oder verwundet – der Erfolg bei der Suche nach den richtigen Häusern, Unternehmen und Einzelpersonen betrug nur etwa 50%.

Die CIA hat seit dem 11. September einen Wandel durchlaufen und sich zunehmend darauf konzentriert, Ziele zu finden, die erbeutet oder getötet werden können. Das Drohnenprogramm hat seit 2001 mehr als 2.000 Militante und Zivilisten.

Die Position des Director of National Intelligence wurde 2004 neu geschaffen, um die Arbeit der 16 großen US-Geheimdienste zu koordinieren. Er ist jedoch nicht weisungsbefugt und wurde von diesen häufig ignoriert. Aber seine Belegschaft besteht aus Tausenden von Mitarbeitern, die in einem neuen, 500.000 Quadratmeter großen Bürogebäude sitzen.

Fazit: Amerika ist in einem fortwährenden Alarmzustand.

von Marion Schneider

Twitter
Facebook